Meldungen

Hier finden Sie Pressemeldungen sowie Medienberichte über die Kanzlei.

09.03.2017 – Urteil gegen Finanzvermittler wegen Neckermann Neue Energien AG, Sunrise Energy GmbH und Hanseatisches Fußball Kontor

Mit Urteil vom 7. März 2017 hat das Landgericht Lübeck eine Finanzvermittlerin aus Schleswig-Holstein wegen fehlerhafter Anlageberatung zu den Anlagen Neckermann Neue Energien AG, Sunrise Energy GmbH und Hanseatisches Fußball Kontor verurteilt. Bei diesen Anlagen handelt es sich um sog. qualifizierte Nachrangdarlehen, die die Anleger den Unternehmen gewährten. Die Neckermann Neue Energien AG und die Sunrise Energy GmbH wollten das Geld in Erneuerbare Energien-Projekte investieren, das Hanseatische Fußball Konto in Fußball(transfer)rechte. Die Nachrangdarlehen sollten nach einer vertraglich festgelegten Laufzeit zurückgezahlt werden. Alle drei Anlagen lockten mit ungewöhnlich hohen Zinsen von über 7 % p.a. Nach kurzer Zeit blieben die Zinszahlungen aus. Bis heute ist auch das Kapital nicht zurückgezahlt. Trotz mehrfacher Nachfragen bei den Gesellschaften erfolgte keine Erklärung über den Verbleib des Kapitals.

Weiterlesen

15. 01.2017 – Amtsgericht Schwerin erlässt Urteil gegen Hanseatisches Fußball Kontor Invest GmbH und deren Geschäftsführer

Das Amtsgericht Schwerin hat der Klage einer Anlegerin des Hanseatischen Fußball Kontors vollumfänglich stattgegeben. Sie wurde vertreten von dem auf Kapitalanlagerecht spezialisierten Hamburger Rechtsanwalt Dr. Ernst J. Hoffmann. Die Klage richtete sich gegen die Hanseatisches Fußball Kontor Invest GmbH sowie deren Geschäftsführer L.

Weiterlesen

20. April 2016 – Hamburger Anwalt warnt Kapitalanleger vor Anleihe der Hanseatisches Fußball Kontor GmbH

Hanseatisches Fußball Kontor zahlt bereits die Nachrangdarlehen der Vergangenheit nicht zurück

Mit einem neuen Rundschreiben wendet sich die Hanseatisches Fußball Kontor GmbH aus Schwerin an die Anleger. Hauptanliegen ist die weitere Vertröstung der Rückzahlung von noch offenen Nachrangdarlehen in Höhe von etwa 15 Mio. Euro.

Weiterlesen

15. März 2016: Schiffsfonds CFB 166 „twins 1“ und CFB 168 „twins 2“ gehen unter

Commerzbank-Schiffsfonds richten hohe Schäden bei Anlegern an

Anleger der Commerzbank-Schiffsfonds CFB 166 und CFB 168 erhalten seit 2012 keine Ausschüttungen mehr. Sie erwirtschaften nicht einmal mehr ihre Kosten, sondern schließen mit dicken Jahresfehlbeträgen ab. Der CFB 166 beendete das Jahr 2014 mit einem Fehlbetrag von mehr als 3 Mio. Euro. Am Zweitmarkt notiert er mit einem Restwert von 3,5%. Das heißt, aus einer Anlage von 10.000 € sind 350 € geworden.

Weiterlesen

13.10.2015: Widerruf von Immobilien-Darlehensverträgen bald nicht mehr möglich?

Darlehensverträge können von den Darlehensnehmern widerrufen werden, wenn die Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist. Dieses Widerrufsrecht unterliegt nicht der Verjährung und ist auch noch nach vollständiger Rückzahlung des Darlehens möglich.

Weiterlesen

02.10.15 - Dr. Ernst Hoffmann in der ZDF-Sendung "heuteplus"

Aktuell: Dr. Ernst Hofmann in der ZDF-Sendung heuteplus mit dem Titel "Kein Anschluss: Teilnehmer unbekannt" vom 02.10.2015

Weiterlesen

9. Juli 2015 – MPC Holland Fonds 46: Anleger sollen Ausschüttungen zurückzahlen

Der geschlossene Immobilienfonds MPC 46. Sachwert Rendite-Fonds Holland GmbH & Co. KG wird abgewickelt. Der Wert der Immobilien liegt bei maximal 6 Mio. Euro. Dem steht eine offene Darlehensforderung der Hypothekenbank Frankfurt in Höhe von rund 17 Mio. Euro gegenüber.

Weiterlesen

2. Juli 2015 – SAB Sicherheit plus Fonds mit düsteren Aussichten

Die geschlossenen Immobilienfonds SAB Sicherheit plus Fonds I, II, III und IV sind nur mit Sicherheit eins: nämlich unsicher. Keiner der Fonds wird bis zum Ablauf seinen Anlegern das eingesetzte Kapital zurückzahlen, von einer Verzinsung ganz zu schweigen.

Weiterlesen

23.06.2015 – Montranus Filmfonds: Rückabwicklung aufgrund falscher Widerrufsbelehrung in HeLaBa-Darlehensverträgen

Filmfonds waren der erste große Renner nach dem Zusammenbruch des Neuen Marktes 2002. Kaum hatten sich die Anleger von dem Schock erholt, überraschten sie die Bankberater mit einem ganz neuen Produkt, dem auch noch der Glamour des Filmgeschäfts anhaftete.

Weiterlesen

12. Mai 2015 – geschlossener Immobilienfonds HCI Real Estate BRIC+ kämpft mit Verlusten

Der 2007 aufgelegte geschlossene Immobilienfonds HCI Real Estate BRIC+ kämpft mit erheblichen Problemen. Der Fonds investierte in Zielfonds in den Schwellenländern Brasilien, Russland, Indien und China. Sowohl in Brasilien als auch in Russland und Indien konnten mehrere Zielfonds ihre Projekte nicht, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig realisieren.

Weiterlesen

28. April 2015 – Pleitewelle überrollt HCI Schiffsfonds

Mit 2,81 Mrd. Euro unter Verwaltung (2013) ist das Hamburger Emissionshaus HCI Capital AG einer der größten Schiffsfinanzierer Deutschlands. Anlegern nützt das nicht viel.

Weiterlesen

05. März 2015 - Commerzbank Essen verkaufte Fonds mit 15-jähriger Laufzeit an 82-jährigen

Hochriskanter Lebensversicherungsfonds ProRendita 4 wurde zur Altersvorsorge empfohlen

Weiterlesen

16.01.2015 – Banken haften für Schäden durch fehlerhafte Finanzierungsberatung

Zur Kredittilgung abgeschlossene fondsgebundene Versicherungen bergen erhebliche Risiken

Ein Urteil des Landgerichts Düsseldorf von November 2014 rückt die fehlerhafte Beratung durch Banken bei Kreditverträgen in ein neues Licht. Der Kläger hatte mehrere Darlehen zur Finanzierung bzw. Ablösung einer Finanzierung sowie zur Finanzierung der Modernisierung des Objekts privat abgeschlossen.

Weiterlesen

73-jähriger Bochumer erhält Schadensersatz  wegen Lebensversicherungsfonds ProRendita 4

Commerzbank zahlt 10.000 Euro nach gerichtlichem Vergleich

“Der von der Hausbank angebotene Vergleich kann als guter Teilerfolg gewertet werden”, so der Hamburger Bank- und Kapitalrechtexperte Dr. Ernst Hoffman, der die Rechte des 73-jährigen Arztes Dr. D/seines Mandanten vor dem Frankfurter Landgericht vertreten hat.

Weiterlesen

11. November 2014 – Prozeß gegen die Commerzbank wegen Ideenkapital ProRendita 4 und MPC Rendite Fonds Leben plus IV beendet

Das Hamburger Abendblatt, Lokalausgabe Pinneberg, berichtete am 7. November 2014 über einen von Rechtsanwalt Dr. Ernst Hoffmann aus Hamburg geführten Prozess vor dem Landgericht Frankfurt am Main.

Weiterlesen

10.7.2014 - 89-jährige Bochumerin verklagt Commerzbank wegen Falschberatung zum Lebensversicherungsfonds ProRendita 4

Bochum/Hamburg - Hierzulande gelten Lebensversicherungen als sichere Wertanlage. Anders bei britischen Lebensversicherungen, die Hauptbestandteil des Fonds ProRendita 4 sind. Sie investieren zu einem weitaus höheren Anteil in Aktien. Es gibt keine Garantieverzinsung und sogar die jährlichen Überschussbeteiligungen werden bei einem vorzeitigen Verkauf der Lebensversicherung gestrichen. Hierüber klärte die Commerzbank nicht auf.

Weiterlesen

Containerschiffsfonds KALAPA KGAL Sea Class 4 liquidiert

71% Verlust - viele Hamburger Privatanleger und Senioren unter den Geschädigten

Der Erlös aus dem Verkauf beider Containerschiffe der Fondsgesellschaft KALAPA Mobiliengesellschaft mbH & Co. KG geht komplett an die finanzierenden Banken - und die Anleger gehen leer aus.

Weiterlesen

27.06.2014 - Bundesgerichtshof fällt Entscheidung: Bearbeitungsgebühren für Verbraucherkredite nicht statthaft

Seit 13.05.2014 ist es amtlich: Kreditkunden, die Ihren Kreditvertrag 2011 oder später geschlossen haben, können die gezahlte Bearbeitungsgebühr zurückerhalten.

Weiterlesen

10.06.2014 - Urteil des Bundesgerichtshofs zum Widerruf von Lebensversicherungsverträgen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mir Urteil vom 07.05.2014 (Az. IV ZR 76/11) einer Klage auf Rückabwicklung eines Lebensversicherungsvertrages aus dem Jahr 1998 stattgegeben. Der Kläger hatte zwar erst 2008 den Widerruf erklärt. Das war jedoch nicht verspätet, weil er bei Vertragsschluss nicht in drucktechnisch deutlicher Form über sein Widerrufsrecht belehrt worden war.

Weiterlesen

26.05.2014: Trübe Aussichten bei dima24.de, Selfmade Capital, Emirates Fonds und New Capital Invest (NCI)

Anleger der Selfmade Capital Fonds

  • Emirates 1
  • Emirates 2
  • Emirates 3
  • Emirates 4
  • Emirates 5
  • Emirates 6
  • Emirates 7

haben derzeit nichts zu lachen. Keiner der Fonds hat seine vollmundigen Versprechungen gehalten.

Weiterlesen

13.05.2014 - Gold International SE wirbt in dubioser Weise um partiarische Darlehen

Der auf Kapitalanlagerecht spezialisierte Rechtsanwalt Dr. Ernst Hoffmann aus Hamburg warnt vor dubiosen Angeboten einer Firma Gold International SE aus Düsseldorf, Vorstand Eckhard Schulz. Bei uns haben sich Anleger gemeldet, die von dieser Firma im Wege der Kaltakquise angerufen wurden. Die Werbung mit Telefonanrufen ohne vorherige ausdrückliche Einwilligung des Verbrauchers ist nach § 7 Abs. 2 Nr. 2 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb unzulässig.

Weiterlesen

11.03.2014 Urteil zum Scoring-Verfahren der SCHUFA: Formel bleibt geheim

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 28.01.2014 (Az. VI ZR 156/13) entschieden, dass die SCHUFA keine Auskunft über die Berechnung des sogenannten Scorings erteilen muss. Nach § 34 Abs. 4 Bundesdatenschutzgesetz ist sie lediglich verpflichtet, Auskunft zu erteilen über die bei ihr gespeicherten personenbezogenen, insbesondere kreditrelevanten Daten.

Weiterlesen

06.01.2014 Insolvenzalarm bei Kalapa SeaClass 4 – Panamax-Containerschiffe

Die Kalapa Mobiliengesellschaft mbh & Co. KG hat mit Schreiben vom 30.12.2013 die Anleger des Schiffsfonds darüber informiert, dass die beiden Containerschiffe SC Tianjin und SC Qingdao seit dem 08.12.2013 bzw. 11.10.2013 beschäftigungslos in Asien auf Reede liegen. Die Gesellschaft benötigt knapp 20.000,00 USD pro Tag, um für beide Schiffe Betriebskosten und Treibstoff für den laufenden Unterhalt zu zahlen. Die Rücklagen werden voraussichtlich im Laufe des ersten Quartals 2014 aufgebraucht sein. Der Fonds steht dann vor der Insolvenz.

Weiterlesen

11.12.2013 - Hamburger Rechtsanwalt erringt obsiegendes Urteil in Sachen ProRendita IV gegen die Commerzbank

Der Hamburger Rechtsanwalt Ernst Hoffmann hat für eine Anlegerin des geschlossenen Lebensversicherungsfonds ProRendita 4 Britische Leben ein obsiegendes Urteil vor dem Landgericht Frankfurt errungen. Es sprach der Klägerin ihr gesamtes Kapital abzüglich der erfolgten Ausschüttung zu. Es gelang, das Gericht davon zu überzeugen, dass die Anlegerin über eine Reihe von Risiken des ProRendita IV Fonds durch den Anlageberater der Commerzbank nicht ordnungsgemäß aufgeklärt wurde.

Weiterlesen

20.11.2013 - Verdacht auf Kapitalanlagebetrug bei der Infinus-Gruppe

Nach einem Bericht des Handelsblatts durchsuchten Anfang November 2013 400 Ermittler Büroräume und Privatwohnungen mehrerer Infinus-Manager. Der Verdacht lautet auf Anlagebetrug. Nach Angaben der Zeitung seien um die 25.000 Anleger mit rund 400 Mio. Euro Einlage betroffen.

Weiterlesen

07.11.2013 - BGH verpflichtet geschlossene Fonds zur Herausgabe von Gesellschafteradressen

Der Bundesgerichtshof hat in mehreren neueren Entscheidungen Fondsgesellschaften zur Herausgabe von Gesellschafteradressen an Mitgesellschafter verurteilt. Das Recht, seine Mitgesellschafter zu kennen und mit ihnen in Kontakt zu treten, sei in Personengesellschaften eine „Selbstverständlichkeit“.

Weiterlesen

23. August 2013: Ausschluss von Kapitalanlagesachen in Rechtsschutzversicherungsbedingungen ist unwirksam

Der Bundesgerichtshof hat in seinen Entscheidungen IV ZR 84/12 und IV ZR 174/12 folgende Klauseln für unwirksam erklärt:

Klausel der R+V Rechtsschutzversicherung AG
"Rechtsschutz besteht nicht für die Wahrnehmung rechtlicher Interessen in ursächlichem Zusammenhang mit der Anschaffung oder Veräußerung von Effekten (z.B. Anleihen, Aktien, Investmentanteilen) sowie der Beteiligung an Kapitalanlagemodellen, auf welche die Grundsätze der Prospekthaftung anwendbar sind (z.B. Abschreibungsgesellschaften, Immobilienfonds)"

Weiterlesen

02.07.2013 – Kanzlei Dr. Hoffmann erringt obsiegendes Urteil gegen BHW Bausparkasse AG wegen SAB Westend Carree

Der Hamburger Rechtsanwalt Dr. Ernst J. Hoffmann hat einen Schadensersatzprozeß gegen die BHW Bausparkasse AG gewonnen. Den aus Bad Münder stammenden Anlegern wurde von einem Berater der BHW im Jahr 2003 eine Beteiligung an dem geschlossenen Immobilienfonds SAB Real Estate GmbH & Co. „Westend Carree“ KG empfohlen.

Weiterlesen

19. 03.2013 - Rechtsanwalt Dr. Hoffmann reicht Klagen gegen Commerzbank wegen ProRendita IV Britische Leben ein.

Rechtsanwalt Dr. Ernst J. Hoffmann aus Hamburg hat gegen die Commerzbank Klagen wegen fehlerhafter Anlageberatung im Zusammenhang mit dem Lebensversicherungsfonds ProRendita 4 Britische Leben eingereicht.

Weiterlesen

10.10.2012 - Lebensversicherung Clerical Medical zur Zahlung höherer Renditen verurteilt

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die britische Lebensversicherung Clerical Medical in mehreren Entscheidungen (Az. IV ZR 122/11, 151/11, 164/11, 271/10 und 286/10) zur Zahlung von Renditen von 8,5% verurteilt. Kunden waren durch Musterberechnungen geködert worden, die eine derart hohe Renditeprognose enthielten.

Weiterlesen

05.02.2013 – Chance für Anleger des HVB Best In Expresszertifikat – Werbeunterlagen gesucht

Das seinerzeit von der Degussa-Bank und anderen Instituten vertriebene HVB Best In Express Zertifikat (WKN HV2CD9) hat seinen Anlegern erhebliche Verluste beschert. Nunmehr berichten Anleger dem Hamburger Rechtsanwalt Dr. Ernst Hoffmann, dass zumindest die Degussa-Bank seinerzeit die Anlage mit einem Flyer oder einem Kurzprospekt bewarb, wonach 70% der Anlage abgesichert seien.

Weiterlesen

22.01.013 – Unverständliches Abstimmungsergebnis beim MPC 43. Holland-Fond

Anleger des in Schieflage geratenen 43. Sachwert-Rendite-Fonds Holland GmbH und & Co. KG erhielten soeben eine Mitteilung der Fondsgesellschaft zum Ergebnis der Beschlussfassung zum Finanzierungskonzept. Es ist sehr nachteilig für die Anleger. Dafür gibt es nur zwei Erklärungen:

Weiterlesen

04.01.2013 – Kanzlei Dr. Hoffmann holt Bearbeitungsgebühr eines Verbraucherkredits von der Volkswagen-Bank zurück

Der Hamburger Rechtsanwalt Dr. Ernst Hoffmann hat für einen Mandanten die Bearbeitungsgebühr aus einem Verbraucherkreditvertrag der Volkswagenbank in Braunschweig erstritten. Der Antrag wurde im September 2010 über einen Netto-Darlehensbetrag von EUR 17.500,00 abgeschlossen. Hinzu kamen Kreditkosten in Höhe von EUR 805,16, wovon EUR 612,50 auf eine so genannte Bearbeitungsgebühr entfielen.

Weiterlesen

14.12.2012 –TECIS verkaufte Anteile am offenen Immobilienfonds CS EUROREAL noch nach Schließung des Fonds

Anleger des offenen Immobilienfonds CS EUROREAL (WKN 980500) ersuchten den Hamburger Rechtsanwalt Dr. Ernst Hoffmann um Rat, weil der Finanzdienstleister TECIS ihnen den Fonds noch vermittelt hatte, nachdem die Rücknahme der Anteilsscheine schon ausgesetzt war. Der TECIS-Vermittler erzählte dem Handwerkerehepaar, dass die Aussetzung maximal zwei Jahre dauern dürfe. Danach würde der Fonds wieder öffnen und sie würden mit Sicherheit ihre gesamte Anlage zurückerhalten. Lediglich der Gewinn könne ausfallen.

Weiterlesen

12.12.2012 - MPC Rendite-Fonds Leben Plus II in Schieflage

Anleger des MPC Rendite-Fonds Leben Plus II oder eines der anderen 14 MPC-Lebensversicherungsfonds, dürften sich bereits seit geraumer Zeit um seine Anlage Sorgen machen. Das Fondmanagement gibt zu, dass vermutlich keiner der Fonds das eingesetzte Kapital zurückzahlen können wird. Ausschüttungen werden seit geraumer Zeit nicht mehr geleistet.

Weiterlesen

10.12.2012 – MPC schlägt Finanzierungskonzept für 43. Sachwertrendite-Fonds Holland GmbH & Co. KG vor.

Vergangene Woche erhielten Anleger des MPC 43. Holland-Fonds per Post den Vorschlag für ein Finanzierungskonzept des notleidenden Fonds. Die Kanzlei Dr. Hoffmann steht diesem Finanzierungskonzept kritisch gegenüber. Dem Jahresabschluss 2011 und der Entlastung der persönlich haftenden Gesellschafterin für das Geschäftsjahr 2011 sollte nicht zugestimmt werden.

Weiterlesen

22.10.2012 ProRendita Vier Britische Leben: Keine Erholung in Sicht

Anleger des Fonds Ideenkapital ProRendita Vier GmbH & Co. KG – Britische Leben – haben soeben den Geschäftsbericht 2011 und ein Schreiben zur aktuellen wirtschaftlichen Situation des Fonds erhalten. Die Lage ist alles andere als rosig.

Weiterlesen

14.8. 2012 Schieflage bei Schiffsfonds

Kapitalanlagen in Schiffsfonds erleiden derzeit massive Wertverluste. Auf Ausschüttungen warten die Anleger seit geraumer Zeit vergeblich. Viele Bankkunden, inbesondere der Hamburger Sparkasse (Haspa) und der Commerzbank, bemerken erst jetzt, dass sie eine unternehmerische Beteiligung mit hohen Risiken erwarben.

Weiterlesen

Kanzlei Dr. Hoffmann reicht Klage gegen Commerzbank wegen Zinshybrid-Anleihe CK 4578 ein

Der Hamburger Rechtsanwalt Dr. Ernst J. Hoffmann hat Klage gegen die Commerzbank wegen der Zinshybrid-Anleihe CK 4578 eingereicht. Die Anlage wurde in den Jahren 2006 und 2007 als sichere Anlage verkauft. Als Wertpapier unterliegen Schadensersatzansprüche grundsätzlich der damals noch gültigen dreijährigen Verjährungsfrist ab Zeichnung. Dies gilt jedoch nur für Fälle fahrlässiger Falschberatung. Die Kanzlei hat jedoch Anhaltspunkte für Vorsatz der Commerzbank und ihrer Kundenberater gefunden. Ansprüche aus vorsätzlicher Falschberatung sind noch nicht verjährt. Sollte das Gericht auf Vorsatz erkennen, so gibt das allen Anlegern die Hoffnung, ihre Ansprüche noch geltend zu machen.

Weiterlesen

MPC Rendite-Fonds Leben plus II GmbH & Co. KG: Treuhänder TVP versucht Anlegerrechte auszuhebeln

Die Anleger des MPC Rendite-Fonds Leben plus II, der schon seit geraumer Zeit keine Ausschüttungen mehr zahlt, erhielten dieser Tage Post von ihrer Treuhänderin TVP. Die Treuhänderin, die eigentlich die Beteiligung der Anleger „zu treuen Händen“ hält und aus diesem Vertrag zur Loyalität ihnen gegenüber verpflichtet ist, bittet um Zustimmung zu einer Änderung des § 4 Abs. 6 des Gesellschaftsvertrages mit dem Ziel, keine Gesellschafteradressen mehr herausgeben zu müssen.

Weiterlesen

Pressemitteilung vom 21.10.2011: Rechtsanwalt Dr. Hoffmann reicht Klage gegen BHW Bausparkasse AG ein

Für eine Anlegerin des 2. SAB „Neue Welt“ Immobilienfonds, der das Einkaufszentrum Neue Welt in Berlin-Neukölln betreibt, hat Rechtsanwalt Dr. Hoffmann Klage auf Rückzahlung des gesamten gezahlten Kapitals eingereicht. Der Anlegerin war von einer Beraterin der BHW nicht nur die Fondsbeteiligung, sondern zu deren Finanzierung auch noch ein Darlehensvertrag und zwei Bausparverträge angedreht worden.

Weiterlesen

Pressemitteilung 28.09.2011: Prozesskosten sind steuerlich absetzbar

Der Bundesfinanzhof hat in einem neuen Urteil (Az VI R 42/10) entschieden, dass Kläger die Kosten eines verlorenen Prozesses steuerlich als außergewöhnliche Belastung absetzen können. Voraussetzung dafür ist, dass die Klage weder mutwillig noch chancenlos war. Eine Chance von 50 % reicht aus. Der Prozessinhalt ist unerheblich.

Diese Entscheidung gibt insbesondere Kapitalanlegern Hoffnung, ...

Weiterlesen

Pressemitteilung 02.09.2011: Rechtsschutzversicherer DAS muss Kapitalanlegerverfahren finanzieren

Zum wiederholten Mal hat die Kanzlei Dr. Hoffmann einen Prozess gegen den Rechtsschutzversicherer DAS wegen der Deckung eines Kapitalanlegerprozesses gewonnen. Die DAS wehrt sich wie kein anderer Rechtsschutzversicherer mit fadenscheinigen Argumenten gegen die Deckung derartiger Verfahren. Ihre Begründung in diesem Fall war, dass die Kanzlei keinen vollständig ausgearbeiteten Klageentwurf vorlegte.

Weiterlesen

Pressemitteilung 17. 10.2010: SAB Neue Welt - Anleger verpassen Chance zur Veränderung auf Gesellschafterversammlung

Am 16.10.2011 fand in Berlin eine außerordentliche Gesellschafterversammlung des in Schieflage geratenen Immobilienfonds 2. SAB Neue Welt statt. Trotz erheblicher Bemühen von Seiten einiger Anleger und ihrer Anwälte war deutlich weniger als die Hälfte der Anleger vertreten. Die Stimmen der Anleger, die nicht vertreten waren, fielen gemäß Gesellschaftsvertrag der Geschäftsführung des Fonds zu.

Weiterlesen

Pressemitteilung 05.10.2010 ACI Dubai-Fonds geschlossener Immobilienfonds melden Insolvenz an

Die Gütersloher Fonds-Gesellschaft ACI hat für 4 ihrer 7 Dubai Fonds (II, III, IV, V) Insolvenzantrag beim Amtsgericht Bielefeld gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Dr. Norbert Westhoff, Adenauerplatz 4, 33602 Bielefeld bestellt.

Weiterlesen

Pressemitteilung 28.09.2010 Anleger erringt Sieg über die Commerzbank wegen Vario Zins Plus Hybrid Anleihe

In einem Gerichtsverfahren vor dem Landgericht Lübeck (Az. 12 O 323/09) hat ein pensionierter Anleger aus Bad Oldesloe einen Sieg gegen die Commerzbank erstritten. Der ehemalige Ingenieur investierte im Jahr 2006 20.000,00 € in eine Vario Zins Plus Hybrid Anleihe der Commerzbank (WKN: CK4578). In den ersten beiden Laufzeitjahren betrug die Verzinsung fest 5,25%, ab dem dritten Jahr 1,5% über dem 3-Monats Euribor. Jedoch stand dies unter der Bedingung eines nicht klar bestimmten Bilanzgewinns der Bank.

Weiterlesen

Pressemitteilung 03.9.2010 SAB Neue Welt Berlin Fonds fordert Ausschüttungen zurück

Die Zweite SAB Treuhand und Verwaltungs GmbH & Co. Berlin „Neue Welt Kapital-Wert“ KG hat im schriftlichen Verfahren ein sog. Entschuldungs- und Fortführungskonzept beschlossen. Es sieht vor, dass die Gesellschafter (= die Anleger) sämtliche erhaltenen Ausschüttungen bis zum 20.9.2010 zurück zahlen sollen.

Weiterlesen

Pressemitteilung 14. April 2010, Internetbetrüger werden immer dreister

Das Hamburger Abendblatt widmet einen Leitartikel den zunehmend immer dreister Methoden von Internetbetrügern. Bisher hatten die Opfer zumeist die fraglichen Internetseiten tatsächlich besucht und dabei übersehen, dass sie entgeltpflichtig sind. Wenn diese Entgeltpflicht nicht deutlich hervorgehoben ist, haben die Opfer eine gute Chance, die Zahlungsforderungen abzuwehren. Im vorliegenden Fall jedoch hatte die 70-jährige Mandantin gar keinen Internetzugang.

Weiterlesen

Pressemitteilung 3. Februar 2010 Anlegerin klagt wegen Cobold-Anleihen

Der Zusammenbruch der Lehman Bank hat auch Anleger betroffen, die in Cobold-Zertifikate der DZ-Bank investiert hatten. Das Schicksal dieser Kapitalanlagen war unter anderem an die Wertentwicklung der amerikanischen Pleite-Bank gekoppelt.

Weiterlesen

Pressemitteilung 9. März 2010 Bundesgerichtshof stärkt Rechte von Anteilseignern geschlossener Fonds.

Der Bundesgerichtshof hat in einer neuen Entscheidung (Az. II ZR 264/08) die Rechte von Anteilseignern geschlossener Fonds erheblich gestärkt. Er billigte dem klagenden Anleger entgegen der Vertragsbedingungen ein Recht auf Übersendung der Gesellschafterliste in elektronischer Form zu. Die Klauseln, mit denen dieses Recht im Gesellschaftsvertrag ausgeschlossen werden sollte, erklärte er für unwirksam. Das Recht, seine Mitgesellschafter kennenzulernen, sei derart selbstverständlich, dass es nicht wirksam ausgeschlossen werden könne. Damit ist ein erhebliches Hindernis für einzelne Anleger beseitigt, die zur Durchsetzung ihrer Ansprüche gegen Fondinitiatoren Kontakt mit ihren Mitgesellschaftern aufnehmen wollten.

Weiterlesen

Artikel über Dr. Hoffmann in den Lübecker Nachrichten vom 22. Oktober 2009

Die Lübecker Nachrichten widmen einen Leitartikel (PDF-Dokument / 0.7 MB) einer Mandantin, die mit Global Champions Zertifikaten der Dresdner Bank erhebliche Verluste erlitt. Sie sucht Kunden der Bank, denen ähnliches widerfuhr, um gemeinsam vorzugehen. Wichtig!: Schadenersatzansprüche verjähren möglicherweise drei Jahre nach dem Kauf der Wertpapiere. Die Global Champions Zertifikate wurden im Jahr 2006 massiv verkauft. Hier ist höchste Eile geboten.

Weiterlesen

Pressemitteilung 14.10.2009 Steuernachzahlungen für Cinerenta-Fonds

Nach dem Desaster der VIP-Medienfonds müssen nun auch Anleger der Cinerenta-Fonds mit dem Schlimmsten rechnen. Das Finanzamt München hat ihnen die Gewinnerzielungsabsicht und damit den Anlegern die Verlustzuweisungen aberkannt. Den Anlegern drohen nun immense Steuernachzahlungen. Gleichzeitig hat nicht einer der Filme das in sie investierte Geld wieder eingespielt. Die beiden Geschäftsführer wurden zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Ein Teil der Ansprüche droht zum Ende des Jahres zu verjähren. Geschädigte Gesellschafter sollten umgehend ihre Ansprüche von einem Anwalt prüfen lassen. Denkbar ist Schadensersatz durch die Treuhänderin des Fonds, die Initiatoren und die Anlageberater wegen Falschberatung.

Weiterlesen

Pressemitteilung 14.10.2009 Riesenrad–Fonds „Global View“ vor dem Aus

Nach Medienberichten sind 200 Millionen Euro, die die DBM Fonds GmbH, ein Unternehmen der Privatbank Delbrück Bethmann Maffei, für den Bau von Riesenrädern u.a. in Berlin und Dubai eingesammelt hatte, verloren. Angeblich ist bisher lediglich das Fundament des Riesenrads in Peking erstellt worden. Anleger sollten rasch ihre Ansprüche gegenüber der Fondsgesellschaft und ihren Anlageberater prüfen. Schadensersatzansprüche wegen falscher Beratung und aus Prospekthaftung liegen hier nahe.

Weiterlesen

Pressemitteilung 5.10.2009 Neues BGH-Urteil gibt Tausenden von Anlegern neue Hoffnung

Der Bundesgerichtshof hat in einem nicht von mir erstrittenen Urteil vom 12. Mai 2009 (XI ZR 586/07) entschieden, dass im Falle einer fehlerhaften Anlageberatung die beratende Bank beweisen muss, dass sie nicht vorsätzlich gehandelt hat. Ersatzansprüche für vorsätzlich verursachte Schäden verjähren erst drei Jahre nachdem der Anleger Kenntnis von der Falschberatung erlangt hat. Nach Ansicht des Bargteheider Anlegeranwalts Dr. Ernst Hoffmann gibt dieses Urteil tausenden von Verbrauchern die Möglichkeit, vermeintlich verjährte Schadensersatzansprüche heute noch einzuklagen.

Weiterlesen

Anlegeranwalt Dr. Hoffmann in der Presse 30. September 2009

Das Hamburger Abendblatt berichtet in seiner Ausgabe vom 30. September 2009 (PDF-Dokument / 1.2 MB) über eine von mir erhobene Klage gegen die Dresdner Bank vor dem Landgericht Lübeck. Meine Mandantin verlor mit Global Champions Zertifikaten eine fünfstellige Summe. Meiner Ansicht nach stehen ihre Chancen auf Schadensersatz gut, weil sie angesichts ihrer finanziellen Lage kein Risiko eingehen konnte. Dies teilte sie ihrem Kundenberater in Ahrensburg unmißverständlich mit. In rechtlicher Hinsicht darf man gespannt sein, wie das Gericht die Fragen der Sittenwidrigkeit und Vereinbarkeit der Zertifikate mit dem AGB-Recht entscheidet.

Weiterlesen

Landgericht Hamburg gibt Zertifikate-Opfern neue Hoffnung

Das Landgericht Hamburg hat in einer nicht von mir erstrittenen Entscheidung vom 15.12.2008 (Aktenzeichen 318 O 04/08) die Dresdner Bank zum Schadensersatz gegenüber einem Anleger verurteilt, dem sie ein "Dresdner Alpha Express Zertifikat II" verkauft hatte. Der geschädigte Rentner konnte dem Gericht glaubhaft vermitteln, dass er bei der Beratung deutlich seinen Wunsch nach einer sicheren Anlage zum Ausdruck gebracht hatte. Das Gericht urteilte, bei dem Zertifikat handle es sich um ein "reines Spekulationspapier mit Wettcharakter". Daher sei es mit dem Anlegerprofil nicht vereinbar. Dies begründet einen Beratungsfehler. Dieses Urteil dürfte wegweisende Bedeutung für künftige Klagen wegen spekulativer Zertifikate haben.

Weiterlesen

Pressemitteilung: Vortrag zum Kapitalanlagerecht am 7. September 2009

Der Bargteheider Anlegeranwalt Dr. Ernst Hoffmann hält am 7. September 2009 um 11:00 Uhr im Rathaus der Stadt Ahrensburg, Zimmer 601, einen Vortrag zum Thema "Senioren in der Anlagefalle". Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die Risiken der der gängigsten Wertpapiere und Hinweise darauf, wie man sich vor Beratungsfehlern von Banken und Anlageberatern schützen kann. Ferner werden die Möglichkeiten der Rückgängigmachung von getätigten Anlagen und Schadensersatzansprüche erläutert. Die Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldung erbeten unter (04532) 261395.

Weiterlesen

Anleger und Ex-Mitarbeiter von Banken gesucht

Ich vertrete Anleger gegenüber verschiedenen Banken, unter anderem gegen die Dresdner Bank wegen des Verkaufs von Global Champions Zertifikaten, gegen die Commerzbank wegen einer Vario Zins Hybrid Anleihe und gegen die Citibank. Für die zu erwartenden Prozesse suche ich Zeugen, die Aussagen darüber treffen können, wie die Beratung bei ihnen abgelaufen ist. Wer als Zeuge vor Gericht geladen wird, ist verpflichtet, wahrheitsgemäß auszusagen. Dies geht einer etwaigen Verschwiegenheitsverpflichtung vor.

Weiterlesen

Anlegeranwalt Dr. Hoffmann in der Presse

Das Hamburger Abendblatt berichtet am 15. April 2009 in einem fast einseitigen Artikel über Dr. Hoffmanns Tätigkeit unter der Überschrift Risikoanlagen: Bargteheider Anwalt berichtet, was seine Klienten erleben" im Schnitt 50 bis 60% verloren". Geprellte Anleger sollten nicht kampflos aufgeben. Die Chancen, von der Bank aufgrund einer Falschberatung Schadensersatz zu erlangen, sind verhältnismäßig hoch. Mit einer kostengünstigen Erstberatung lassen sich die Erfolgsaussichten relativ sicher einschätzen.

Weiterlesen

Pressemitteilung: Vortrag zum Thema "Geschädigte Kapitalanleger sind nicht rechtlos"

Im Zuge der Finanzkrise haben Millionen Anleger Milliarden verloren. Betroffen sind insbesondere Rentner die ihre freiwerdenden Lebensversicherungen und ihr Sparbuch in Anlagen investiert haben, die nicht sicher waren. Wenn sie auf Anraten ihrer Bank oder eines Anlageberaters gehandelt haben und hierbei falsch beraten wurden, so gibt es Möglichkeiten Schadensersatz zu erhalten. Gleiches gilt, wenn der Prospekt falsche Informationen enthielt. In dem Vortrag werden Hinweise zur Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen und Kündigungen der Anlagen gegeben. Weitere Themen werden das Prozesskostenrisiko und Verjährungsfragen sein.
Zeit und Ort: 02. April, 19:00 Uhr im Schützenhof in Bargteheide
.
Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung erbeten unter (04532) 261395.

Weiterlesen
Dr. Ernst Jürgen Hoffmann

Ihr Ansprechpartner
Dr. Ernst J. Hoffmann

Anhand des Anlegerfragebogens lassen sich Ihre Erfolgsaussichten relativ sicher und kostengünstig einschätzen. Oder rufen Sie gerne jederzeit unter 040-6094 2493 an. Das erste Telefonat ist in jedem Fall kostenlos.



Mitglied im Hamburgischen Anwaltverein Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht